Katzen-Aids (FIV)

Seit einigen Jahren gibt es immer mehr Katzen, die mit „Katzen-Aids“ infiziert sind. Vor allem betroffen sind Streuner und Wildlinge. Denn die größte Risikogruppe sind die unkastrierten und heimatlosen Tiere aufgrund ihrer ständigen Revierkämpfe und Deckakte.

Das Virus wird hauptsächlich über Bissverletzungen von einer Katze auf die andere übertragen, meist im Rahmen von Revierkämpfen, aber auch durch den Nackenbiss beim Paarungsakt. Es ist in hohen Mengen im Speichel vorhanden.

Die mit der Krankheit infizierten Tiere können jahrelang symptomlos leben, entwickeln dann aber augenfällige Merkmale wie Gewichtsverlust, Fieber, geschwollene Lymphknoten, chronische Infektionen und zentralnervöse Störungen. Viele erkrankte Katzen leiden zunächst unter den Anzeichen des Katzenschnupfens, wie zum Beispiel Nasenausfluss oder Bindehautentzündung.

Wie das menschliche Aids- Virus greift auch das Feline Virus das Immunsystem an und steigert die Krankheits- und Infektionsanfälligkeit der Tiere. Das Virus vermehrt sich in den Immunzellen der infizierten Katze und zerstört diese. Hierdurch können sich Viren, Bakterien oder Parasiten ungehindert entwickeln und die verschiedensten Krankheiten hervorrufen. Auch viele chronische Infektionen unterschiedlicher Organsysteme können durch die Immunschwäche ausgelöst werden. Das Immunsystem baut sich nach und nach immer weiter ab. Langfristig wird das Immunsystem zerstört und Sekundärinfektionen führen zum Tod.

Die Krankheit kann nicht geheilt werden. Es können lediglich die Folgekrankheiten bzw. die Symptome behandelt werden, um so das Befinden der Katzen zeitweilig zu verbessern.

Erkrankte Katzen sollten nicht mehr in den Freigang gelassen werden, damit sie keine anderen Tiere anstecken und auch um sie selbst zu schützen, da jede Verletzung und jede Infektion, die ihr im Freigang begegnen kann, ihre Immunabwehr schwächt.

Die einzige präventive Maßnahme ist die Kastration, da sie das Risiko der auftretenden Beißereien und damit eine Infektion erheblich reduziert.

zurück