Meldungen

Kaninchen ausgesetzt!

Dieses weibliche Kaninchen wurde am Abend des 14.5.2019  im Wald von Meinersen in der Nähe der Straße Waldweg von einer Tierfreundin gesichtet und konnte eingefangen werden. Es ist in einem schlechten Pflegezustand. Ein weiteres, ähnlich aussehendes Tier konnte leider nicht gesichert werden und hält sich möglicherweise noch in der Gegend auf.
Wer Hinweise auf den Besitzer der Tiere geben kann, melde sich bitte im Tierschutzzentrum. Tel. 05374 4434

 

 

 


Katze mit 3 Kitten ausgesetzt! Wer kann Hinweise geben?

 

Diese Katze wurde am 05.05.19 zusammen mit ihren wenige Tage alten Babies auf einem Spielplatz gegenüber der Kopernikusstraße in Gifhorn in einem Karton ausgesetzt. Das Muttertier und die 3 Kitten machen einen gepflegten Eindruck und scheinen noch nicht lange draußen gewesen zu sein.

 

 


Tolle Aktion vom dm-Markt in Gifhorn, Steinweg

Unter dem Motto: “ Nachhaltigkeit“ hat die Auszubildende Pia Katenz des dm-Drogeriemarktes in Gifhorn, Steinweg, eine Spendenaktion für das Tierschutzzentrum durchgeführt. Die Kunden der Filiale spendeten nicht nur Futter sondern auch benötigte Putzmittel. Ein ganzer Tisch voller Sachspenden ist zusammengekommen.

Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Spendern, der dm-Filiale und deren Auszubildenden für diesen tollen Einsatz.


Deutscher Tierschutzbund launched App „Mein Haustier“ 

Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V.

 

„Mein Haustier“, die offizielle App des Deutschen Tierschutzbundes, ist ab dem 20. Februar, dem Liebe-Dein-Haustier-Tag, in allen App-Stores zu finden. Mit der kostenfreien App richtet sich der Verband an Hunde- und Katzenbesitzer. Individuell auf die Bedürfnisse des eigenen Tieres abgestimmt, erhalten die Nutzer wertvolle Hilfestellungen, Erste Hilfe-Tipps und Terminerinnerungen.

„Wir wünschen uns, dass es den Tieren in ihrem Zuhause gut geht und sie sicher und glücklich leben können. Daher haben wir unser Wissen und unsere Erfahrung im Heimtierschutz in unsere App einfließen lassen, um allen Hunde- und Katzenbesitzern zur Seite zu stehen“, so Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

Besonders frischgebackene Tierhalter sind häufig verunsichert, wenn sie den neu adoptierten Schützling mit nach Hause nehmen und sich nach und nach mit unzähligen Fragen konfrontiert sehen: Welches Futter ist das Richtige? Wie wird der Junghund stubenrein? Wird sich die vorhandene Katze mit der neuen verstehen? Ist das harmloser Juckreiz oder eine Ohrenentzündung? Die App „Mein Haustier“ bietet hier Hilfe und Rat.

Digitaler Helfer für die Hosentasche
Vollkommen kostenfrei und ganz ohne Registrierung kann in der App ein Steckbrief des eigenen Hundes oder der eigenen Katze angelegt werden. Auf Basis von Eckdaten, wie Größe, Gewicht oder Alter, ergibt sich anschließend ein individueller Ratgeber. So bekommen die Nutzer Tipps, die für sie und ihre Vierbeiner auch wirklich relevant sind. Und natürlich ist dabei auf das Wissen und die langjährige Erfahrung des Deutschen Tierschutzbundes Verlass: Die Experten des Verbandes geben Empfehlungen aus den Bereichen Haltung, Erziehung, Pflege, Ernährung, Gesundheit und Reisen. Außerdem enthält die App Erste Hilfe-Tipps für den Ernstfall und weiß, was zu tun ist, wenn das Tier vermisst wird oder es ihm nicht gut geht. Zudem erinnert sie die Nutzer an Termine, etwa an jährlich anstehende Impfungen oder an die Gabe von Medikamenten. Nützliche Checklisten zur Urlaubsplanung oder für den Tierarztbesuch garantieren, dass an alles gedacht wird.

Mehr Infos zur App „Mein Haustier“ und die Möglichkeit zum kostenfreien Download finden Interessierte auf der Website www.mein-haustier-app.de.


Der Tierschutzverein ist auf Spenden angewiesen!

In den letzten Monaten gab es viele Notfälle, die das Budget für „Sorgenkinder“ überstrapaziert haben.

Notoperationen, Unfallkatzen, kostspielige Klinikaufenthalte; schnell sind die Zahlen in vielen Fällen im vierstelligen Bereich gewesen.

Tierschutz bedeutet nicht nur die Unterbringung von Fundtieren. Auch in Fällen wo Tier und Mensch in Not sind, helfen wir. Tierbesitzer im Strafvollzug, im Krankenhaus oder Pflegeheim – in diesem Jahr haben wir viele Tiere unterbringen müssen, bei denen der Verein auf den Kosten „sitzen bleibt“.

Wir möchten auch weiterhin allen Tieren in Not helfen können. Auch das nächste Unfalltier soll eine Chance auf Leben haben und tierärztlich versorgt werden.

Helfen Sie uns mit einer Spende oder Patenschaft – damit auch künftige Notfälle und „Sorgenkinder“ eine Chance haben!


 

nach oben