Notfellchen

Auf dieser Seite möchten wir ihnen die aktuellen „Notfellchen“ vorstellen.

 

Die kleine Eule bittet um Spenden

Eule kam als Fundtier ins Tierheim. Die kleine Katzendame war Anfangs schüchtern und zog sich zurück. Es war nicht greifbar, aber irgendwie war Eule nicht normal. Ein komischer Gang, der Kopf und die Augen zitterten leicht. Trotz Blutbild, gründlicher Untersuchungen und eine Unterbringung beim Tierarzt – nichts zu finden. Zurück im Tierheim besserte sich Eule`s Zustand. Es blieb der Verdacht auf eine neurologische Störung.

Dann hatte Eule Glück und wurde von lieben Menschen adoptiert. Plötzlich ging es der Kleinen immer schlechter – also, zurück in die Klinik. Bei einer Notoperation wurde ihr ein Klumpen Futter, welches sie nicht verdauen konnte, aus dem Magen geholt. Während der OP stelle sich heraus, dass die Leber Veränderungen aufwies und gelblich verfärbt war.

Eule ist nun wieder Zuhause und erholt sich bereits. Die Chancen stehen gut, dass sich die Leber der jungen Katze vollständig regeneriert und Eule wieder ganz gesund wird. Wenn es soweit ist, soll Eule noch ein kleines „Geschwisterchen“ bekommen.

Wie in den letzten Monaten so häufig fallen wieder hohe Tierarztkosten an. Auch wenn die neue Familie sich daran, netter Weise, beteiligt (vielen Dank an dieser Stelle!), bleibt doch eine  Summe von 900 Euro für den Tierschutzverein zu zahlen.

Es gibt ein gewisses Budget für Notfälle und Sorgenkinder. Doch durch die vielen Unfallkatzen, erkrankten Tiere und andere tragischen Fälle in den letzten Monaten ist dieses Budget mehr als erschöpft!

Die Tiere und unsere Verantwortung ihnen gegenüber, wollen wir nach wie vor als oberste Priorität sehen. Auch wenn wir damit umgehen müssen, dass nicht jedem Tier zu helfen ist – so darf Leben oder Sterben niemals eine finanzielle Frage werden!

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, um solchen Tieren eine Chance auf Leben zu ermöglichen!


Walli sucht Paten und/oder ein Zuhause

Walli wurde von einem Auto angefahren und lebensbedrohlich verletzt. Sie hatte mehrere Rippenbrüche sowie einen offenen Brustkorb und Bauchhöhle. Die Chancen um Walli standen denkbar schlecht….

Doch die kleine Kämpfernatur hat es geschafft. Nach zwei sehr aufwendigen und kostspieligen Operationen ist Walli nun auf dem Wege der Besserung.

Mehrere Rippen mussten gekürzt werden, die großen Wunden in der Brust– und Bauchhöhle mit einem Netz verdeckt und vernäht werden. Die tägliche Wundversorgung und den Klinikaufenthalt ließ Walli tapfer über sich ergehen.

Die anhängliche und sehr liebe Katzendame sucht nun ein Zuhause. Ideal wäre gesicherter Freigang oder Wohnungshaltung.

Wir freuen uns auch über eine Patenschaft für Walli. Beide Operationen haben das Budget für Notfälle und Sorgenkinder doch mehr als gesprengt!

 


Hier geht es weiter zu unseren Katzen    

Sie haben keine Zeit für eine Katze, dann übernehmen Sie doch eine Patenschaft   

 

nach oben